Hommage auf mein Mainz

Hallo du da… ja du bist gemeint…

Hommage auf mein Mainz

 

Mein Mainz, meine Stadt, die Stadt die ich liebe,

versunken in Angst, singst du mehr keine Lieder.

Mit …Heile, Heile Gänsje.. im tiefen Schlaf versunken,

bist eingeschunkelt, eingehüllt in Furcht und Schrecken.

Gibt es noch Hoffnung dich zu erwecken?

 

Meine Stadt, mein „goldisches Meenz“

voller Leben, voller Feste, Gesang

wie sehr liebe ich deiner Stimme Klang.

Mainz, die Stadt, wo die Lebenslust wohnt,

wo jede List wird entdeckt, der Mut wird belohnt.

Bist dem Grauen verfallen, wirkst fast schon unbewohnt,

von der Lügengeschichte bliebst auch du nicht verschont…

 

Bist in Panik erstarrt von einer Bazille,

und schluckst runter diese bittere Pille.

Eine scheußliche Maske verdeckt dein Gesicht…

Wo bleibt dein Aufschrei, ich fasse es nicht.

 

Du, die zur Fastnacht jeden Fremden umarmst,

singst, schunkelst, uns mit Witzen umgarnst…

Dich nicht scherst, ob er ansteckend oder sonst irgendwas

über Krankheiten spottest und der Tod wird zum Spaß,

Tacheles redest, mit Kokolores hältst du jeden in Schach.

 

Wo bleibt dein scharfer Verstand, dein ungebrochener Mut,

dir zu vertrauen – tat immer so gut.

Du bist bekannt für deine kritische Meinung,

für deine freie, einzigartige Erscheinung,

für deine mutigen Söhne und Töchter,

die zum Wohle vom Volk stets wachsame Wächter.

 

Was ist hier los, wo bleibt der Garden Trommel,

der Gesang der Mutigen und die Kraft der Frommen.

Wann läuten Kirchenglocken im Sturm

 bis in den letzten Winkel von dir,

 in jedes einzelne Haus, in jede einzelne Gasse,

damit jeder es hört und weiß,

dass hier ist nicht mehr zum Spaße.

 

Wann ertönt der Weckruf gegen Mucker, Philister,

du bist kein Hanswurst mehr, glaubst keinem Minister.

Ruf laut in die Welt, damit man ihn hört:

Mainzer Ruf, wie man ihn kennt –

Steht auf, wenn Ihr Mainzer seid.

Steht auf, wenn Ihr Mainzer seid,

steht auf, für Freiheit und das Licht,

steht auf, die Lüge hält nicht dicht.

 

Aurea Moguntia,

ich glaube an dich,

dass du dich befreist von dieser List.

Das deine Stärke siegen wird

Beeil dich bitte… es läuft dir Frist.

Deine Kneipen schaffen es nicht mehr,

die Lädchen schließen, ich vermisse sie sehr.

Deine Kinder in Not, deine Alten allein.

Die 05 verlassen, verraten, keine Fans mehr dabei.

Das Land wird gespalten, bleibe bloß auf dem Hut.

Man will dich vernichten,

deine Feste, deine Bräuche

macht man gerade zur Nichte.

Bitte glaube nicht dieser Bagage,

dass Alles hier ist nur eine Farce,

ein Märchen, von einer angeblichen Seuche.

Verkünde ganz laut, die Gefahr gab es nicht,

jetzt wird Widerstand zur Pflicht.

 

Wach auf meine Stadt, breite aus deine Flügel,

befreie die Menschen von diesem Übel.

 Gott Jokus verstummt, singt mehr kein Halleluja,

jetzt bist du gefragt… ja du da….

 

Du – er – ich – wir

Gemeinsam Hand in Hand sind wir viele.

Wir verändern die Zukunft, sie wird ehrlich und wahr.

Wir vereinen die Kräfte, das steht fest es ist klar.

Wir sind laut, wir sind bunt – eins mit dir, mit dem Leben.

Wir sind Frieden, sind Hoffnung

Im Herzen verein – in Liebe verbunden.

Wir sind frei,

Wir sind EINS.

Du und ich und mein gesegnetes Mainz!

herzlichst Lina

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.