Meine Vision?

Meine Vision

Das zu definieren fällt mir erstaunlich schwer. Ich bin es gewohnt, zu formulieren was ich nicht will.

Ich glaube, dass die meisten Probleme die wir heute haben, sei es im Kleinen oder im Großen, auf dem Irrglauben des „Getrennt – seins“ basieren.

Meine Vision ist, dass wir Menschen begreifen, dass wir ALLE zusammengehören. Ich sehe die ganze Welt wie ein Körper. Ist ein Teil krank, wirkt sich das zwangsläufig auf den Rest des Körpers aus. Daher müssen alle dafür sorgen, dass es allen gut geht.

In meiner Vision stellen die Menschen die richtigen Fragen und nehmen die Verantwortung an, die sich aus den Antworten ergeben. Wir fragen z.B.: „Was zwingt andere Menschen dazu, ihre Familien, ihre Dörfer, ihre Länder zu verlassen?“ Oder:“ Was befähigt Menschen, sich für die eigenen Bedürfnisse und ihre Überzeugungen einzusetzen, bzw. wie reduzieren wir die Gründe, die Menschen davon abhalten dies zu tun?“

Wie wird die Welt für meine Kinder aussehen, wenn ich so weitermache wie bisher? Wie kann ich helfen, Grundsituationen zu schaffen, dass zukünftige Generationen sich viel mehr mit ihren Visionen und Möglichkeiten beschäftigen können als mit der Tatsache, wie bekomme ich genügend Geld zum Überleben zusammen?

Und in meiner „privaten“ Vision treffen sich abends alle an einem rustikalen Tisch, der mit vielen Kleinigkeiten zu Essen und zu trinken gedeckt ist. Wir reden und lachen ausgelassen mit einander und Kinder rennen, spielen und lachen bis sie müde sind. Es werden Kerzen aufgestellt und alle sind stolz, auf das was sie tagsüber vollbracht haben.

Euer Tim

Vision Elke

… meine Vision: der Glaube an die Möglichkeit der Menschheitsfamilie. Da bin ich unter anderem durch Daniele Ganser drauf gekommen.
Wir sind Eins! Genauso ist das. Was alle Menschen dieser Welt eint, ist sehr viel mehr als das, was uns unterscheidet. Unsere gemeinsame Genetik, unsere Hoffnungen und Sehnsüchte aber auch unsere Ängste entstammen alle dem gleichen UR-GRUND.

„Vision Elke“ weiterlesen